Hydrocephalus durch Spinraza?

UPDATE 2: Rote-Hand-Brief zu Spinraza des BfArM (Download-PDF Siehe unten letzte baue Zeile!!)

Es kursieren seit ein paar wenigen Tagen Meldungen umher das Spinraza einen Hydrocephalus (umgangsprachlich Wasserkopf) verursachen könnte.

UPDATE: Wenn ich das richtig interpretiere wurden im Rahmen einer „Post Marketing“ genannten Prüfung, die nach Zulassung eines Medikamentes die Sicherheit „Nach“-prüft festgestellt, das 5 Patienten einen Hydrocephalus bekommen haben. Hierbei sind wohl keine direkt nachweisbaren Fakten aufgekommen, die Spinraza dafür verantwortlich machen könnten. Auch im Rahmen der Forschung und Entwicklung vor der Zulassung ist diesbezüglich wohl nie irgendwas aufgetreten. Aus Sicherheitsgründen wurde dies wohl nun aber mit erwähnt und angegeben.

Genauere Informationen finden sich hinter folgenden Links.